Vom Band zum Käufer – Transparenz und Traceability sind besonders gefragt, wenn es um Just-in-Time Lieferungen geht. Durch bisoftMES ist es möglich, dies zu gewährleisten.

 

Augsburg, 01.07.19 Autos werden nach wie vor gebaut, wenn auch mit alternativen Antrieben. Und so werden in nahezu unveränderter Stückzahl Chassis, Türen und Bodengruppen usw. gebraucht und auch gefertigt. „Genau das spüren wir bei unseren Anfragen“ beginnt Michael Möller, Geschäftsführer der gbo datacomp. Für die Zulieferer der Automobilindustrie gelten höchste Qualitätsansprüche, sodass Präzision und kostensparende Fertigung ein Muss sind. Und was könnte bei der Umsetzung besser unterstützen als ein MES, weiß Möller.

Das modular aufgebaute bisoftMES dient als Schnittstelle zwischen der Prozessebene (Feldebene) und der Leitungsebene. Es übermittelt die erforderlichen Daten an das jeweilige ERP, wo sie den entsprechenden Konten automatisch zugeordnet werden. Die MES-Lösung erzeugt eine klare Datenbasis zwischen Auftrags-, Rüst- und Produktionszeiten. Durch die Integration der Fertigungsplanung in bisoftMES stellen die Zulieferer die Kapazitätsnachfrage dem -angebot auf dem Shopfloor gegenüber. So können sie einen Auftrag entsprechend planen. Die skalierbare MES-Lösung von gbo datacomp verhilft dabei zu einem Höchstmaß an Flexibilität, um auf Veränderungen in der Fertigungsplanung und -steuerung schnell und effizient reagieren zu können. Dies wirkt sich deutlich positiv auf die Kostensituation aus.

Im Bereich der Automobilzulieferer wird zudem ein umfassendes Qualitätsmanagement immer wichtiger. Die Anforderungen an die Null-fehler-Strategie auf höchstem Niveau und eine durchgängige Traceability sind hoch, denn nur so lassen sich deutlich Kosten einsparen und es kann im Schadenfall schnell reagiert werden. Je schneller und genauer man eine betroffene Charge / Los eingrenzen kann, umso besser. Im Ergebnis bedeutet dies nämlich, die Produkthaftungsrisiken spürbar zu reduzieren. „Gerade im Bereich Automotive herrscht bei der Rückverfolgbarkeit ein enormer Druck“, weiß Möller.

Traceability, die Rückverfolgung eines Produktes entlang seiner Liefer- und Produktionskette, ist folglich auch ein Muss für die Zulieferer aus dem Bereich der Blechbearbeitung. Die Automobilhersteller geben den Takt vor. Die Zulieferer werden immer mehr zur verlängerten Werkbank und müssen „Just in Time“ anliefern. Keine Lagerzeiten, die Lieferung erfolgt vielfach direkt ans Band. Das geht schlichtweg nicht ohne durchgängige Softwarelösungen wie bisoftMES. Und genau dies spürt gbo datacomp in zahlreichen Gesprächen, die sie mit Interessenten führen.

 

Bildunterschrift: MES in der Metallverarbeitung (Foto: shutterstock_432408952 – Aumm graphixphoto)