Im Zuge der Digitalisierung erhalten immer neue Begriffe Einzug in den Mittelstand. „Internet of Things“ ist einer davon. Was das genau ist und warum MES der Schlüssel dazu ist, erklären wir hier.

Der Weg in die Industrie 4.0 fängt für viele kleine und mittelständische Unternehmen bei den richtigen Daten an. Aus denen können, entsprechend kombiniert, neue Erkenntnisse gewonnen werden. Mit diesen Erkenntnissen wiederum lassen sich Produktivitätssteigerungen, sinkende Kosten oder eine höhere Produktqualität erreichen. Eine übergeordnete Zusammenarbeit sowie international standardisierte Schnittstellen erleichtern die Umsetzung in den Unternehmen und somit die effiziente Sammlung und Auswertung relevanter Daten. Wichtig ist für alle Unternehmen die Verfügbarkeit von aktuellen und nachvollziehbaren Informationen an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt während der laufenden Prozesse.

Hier kommt das IoT ins Spiel. Das IoT (Internet of Things, zu Deutsch „Internet der Dinge“) bezeichnet die Vernetzung physischer und virtueller Objekte. Ein virtuelles Pendant entsteht zum physisch greifbaren Gegenstand. Dieses Pendant kommuniziert mit anderen virtuellen Gegenständen. So werden Informationen über den Zustand des physischen Gegenstands ausgetauscht, miteinander verknüpft und verfügbar gemacht, um dem Besitzer des Gegenstands Aufgaben abzunehmen.

Ein weiterer Teil des IoT ist die automatisierte Kommunikation zwischen Maschinen oder Produktionsanlagen, ein Konzept das häufig in der Fernwartung eingesetzt wird. Bei der Wartung und Reparatur von IT-Systemen und Industrieanlagen auf große räumliche Distanz entfallen entsprechende Tätigkeiten vor Ort und die damit verbundenen Kosten. So lassen sich IT-Systeme und Maschinen nicht nur aus der Ferne kontrollieren, sondern auch konfigurieren oder steuern.

MES als Schlüssel zum Internet of Things

Ein Manufacturing Execution System kann KMUs dabei unterstützen, Fertigungsprozesse im Internet of Things digital zu vernetzen. Produktionsdaten werden transparent und qualitativ aufbereitet und dokumentiert.

Und hier setzen wir von der gbo datacomp mit unserer bisoftMES Lösung an. bisoftMES kann Daten intelligent verarbeiten, interpretieren und aufbereiten. Zum Internet of Things gehören aber nicht nur Erfassung und Aufbereitung, sondern auch die Weitergabe und Verteilung. Die gesamte System- und Cloudlandschaft braucht eine stimmige Kommunikation. bisoftMES verwaltet auch diesen Aspekt. Informationen wie Auftrags-, Personen- und Prozessinformationen werden zusammengeführt und zu Informationen verdichtet.

Also: Ohne Daten keine Zukunft. Wir von gbo datacomp unterstützen Sie auf dem Weg mit Smart Factory in die Zukunft.

Bild gekauft und bearbeitet durch SC Lötters